Ich bin Studentin an der Ruhr-Universität Bochum. Dort mache ich meinen Master in Cognitive Science.

Meine Interessen gelten insbesondere der künstlichen Intelligenz, Mensch-Maschine Interaktion, Kognition und Wissensrepräsentation. Auch Linguistik und Kommunikation finde ich sehr spannend. Daher lerne ich auch verschiedene Sprachen. Außerdem liebe ich es, künstlerisch tätig zu sein. Zudem, teile ich gerne mein Wissen und nehme daher an Science-Slams teil.

Mich interessiert aber auch die Zukunft der Gesellschaft – gerade im Hinblick auf Informationstechnologie. Deshalb setze ich mich im Verein BinGut e.V. ein.

ArbeitenFotografieEngagementKunst

Aktuelle Themen

  • Sprachassistenz, (künstliche) Intelligenz
  • Bewusstsein von Maschinen
  • Dynamic Field Theory
  • Unüberwachtes Lernen
  • Wissen und Wissensrepräsentation / -verarbeitung

Arbeiten

Increasing the acceptance of speech assistants

Sommer, 2021 Anaïs Siebers

Das Ziel meiner Bachelor-Thesis ist die Akzeptanz von Sprachassistenten zu verbessern und die Motivation sie zu nutzen zu erhöhen. Um dieses Problem zu lösen, werde ich Probleme in der Kommunikation untersuchen und einen Ansatz diese zu minimieren entwickeln. Fokus ist das Dialogmanagement – ich setze voraus, dass andere Komponenten eines Sprachassistenten (NLP, NLU, …) bereits ausreichend und zuverlässig funktionieren. Sie werden jedoch so gekapselt, dass sie bei neuen Erkenntnissen und Fortschritt einfach ausgetauscht werden können. Da das Vertrauen in Sprachassistenten oft an der Angst scheitert, abgehört zu werden, sollen die verwendeten Komponenten open source und der Assistent offlinefähig sein.

Thesis

Interactive Knowledge Graph Completion with Naive Bayes

April 18, 2021 Anaïs Siebers, Felix Hamann

Das Erstellen von Wissen (hier: knowledge bases KB-s) ist ein zeitkonsumierender Prozess. Um den Wissens-Ingenieur (knowledge engineer) dabei zu unterstützen neue Fakten über Domänen-Entitäten zu entdecken, ist es unser Ziel, ein Szenario zu bauen, das dem 10-Fragen Spiel ähnelt. Ein Orakel fragt nach Relationen oder Relation-Tail Kombinationen, die so akkurat wie möglich sein sollen. Wir schlagen einen Ansatz vor, der Naive Bayes nutzt um die Möglichkeiten und ihre Wahrscheinlichkeit zu berechnen.

Comparision of different Matching Theory Algorithms

März 09, 2020 Eva Hennefeld, Anaïs Siebers

Zentraler Gegenstand des Papers ist ein bisher nicht graphentheoretisch erfasstes Problemgebiet. Dies wird an folgendem praktischen Beispiel visualisiert: Analog zu dem in der Graphentheorie behandelten und gelösten „Heiratsproblem“ geht es um zwei unterschiedliche Gruppen an Persona, zwischen denen ein Matching gefunden werden soll. Allerdings muss das Matching mit verschiedenen divergierenden Kategorien gefunden werden, wodurch das Problem ein Optimierungsproblem wird.

GTGA Präsentation

booklet.

Februar 05, 2019

Im ersten Semester haben wir ein Booklet gestaltet. Dort sind verschiedene gestalterische Aufgaben enthalten:

  • Gestaltung eines Parfumflakons inklusive Moodboard
  • Farbkreis
  • assoziative Farbfelder
  • Werbeplakat für den Parfumflakon
  • Typografiken
  • Photobeet (das Alphabet aus Fotos)
  • Schrift-Inszenierungen
  • ein Ausstellungsplakat für einen Künstler
  • Layout für eine Firma
  • Beispiele für Satz
  • Geldscheine
  • Logo für ein Weingut
  • Zusammenfassung zu Corporate Design
  • Präsentation über Massimo Vignelli

booklet.

Entwicklung einer Typographie

August 10, 2017

Mein persönliches Interesse bestand darin, eine eigene Typographie zu entwickeln. Die Schwierigkeit Wörter durch ihre visuelle Darstellung zu unterstützen und dieses Machtinstrument zu nutzen und den Leser sowohl emotional als auch unbewusst zu beeinflussen. Daher habe ich mich zunächst mit den Grundlagen und der Definition auseinandergesetzt, damit ich im Anschluss eine eigene Typographie für einen spezifischen Anwendungsfall entwickeln konnte.

Kunst besondere Lernleistung

Entwicklung eines persönlichen KI-basierten adaptiven Assistenten (Dr. Hans Riegel Fachpreis Informatik)

Mai 01, 2017

In meiner Facharbeit habe ich einen Ansatz für die Entwicklung eines KI-basierten Assistenten beschrieben. Der Assistent soll im Gegensatz zu anderen Assistenten die Individualität und Persönlichkeit des Nutzers würdigen. Das Prinzip des Assistenten ist an den Lern- und Wachstumsprozess des Menschen angelehnt.

Im Gegensatz zu anderen Assistenten soll er mehr auf den Benutzer und dessen Interessen eingehen. Andere Assistenten werden überwiegend von wirtschaftlichen Interessen des Anbieters bestimmt. So wird bei Google, zum Beispiel, meistens zuerst Amazon kommen, wenn man nach einer Ware sucht. Doch bei diesem Assistenten soll es möglich sein, seine eigenen Quellen auszusuchen und zu priorisieren.

Aufgrund der Komplexität des Themas befindet sich der Assistent allerdings immer noch in einem Beta Stadium und ist Gegenstand weiterer Entwicklung und Forschung.


Facharbeit

Fotografie

Engagement

Ich bin stellvertretender Vorstand des im Februar 2021 gegründeten ehrenamtlichen Vereins BinGut. Wir setzen uns für faire IT-Nutzung ein. Unser Ziel ist es, ein Netzwerk des Vertrauens zu gründen. Dabei unterstützen wir verschiedene Projekte, sodass ethische Aspekte in der IT nicht übersehen werden und folgen einem Menschen-zentrierten interdisziplinären Ansatz für einen fairen Umgang miteinander. Schau dir BinGut doch mal an: bingut.de.

Hier sind ein paar Artikel, die ich im BinGut Magazin veröffentlicht habe:

Kunst

bingut.de